Rezepte, Rind
Schreibe einen Kommentar

Rib-Eye Steak von der Salzplanke (Werbung)

Vor kurzem wurde ich gefragt ob ich nicht die Rib-Eye Steaks von Silver Fern Farms testen wolle. Silver Fern Farms? Sagt mir gar nichts, also erst mal googeln wer oder was das genau ist:

Bei Silver Fern Farms handelt es sich um ein Unternehmen aus Neuseeland welches sich artgerechte Haltung ohne Hormone oder jegliche Antibiotika auf die Fahne geschrieben hat. Alle Tiere ernähren sich vom saftigen Weidegras und wachsen auf den gründen Weiden Neuseelands auf. Das Klingt ja alles schon mal sehr vielversprechend, aber da ein Test ja bekanntlich mehr aussagt, habe ich zugesagt.

Mein Wahl fiel auf die Rinder Rib-Eye Steaks. Da ich davon schon einige gegessen und auch zubereitet habe, behaupte ich von mir, hierüber auch ein glaubwürdiges Urteil abgeben zu können. So erreichte mich einige Tage später ein Paket mit 3 Rib-Eye Steaks á 200g. Für mich war klar das ich hier alles eher puristisch halten wollte um den Fleischgeschmack so wenig wie möglich zu verfälschen.

Nach dem Öffnen der Verpackung kam schon direkt die erste Überraschung: Die Steaks hatten ein wunderbare Marmorierung welche sich auf Geschmack und Saftigkeit positiv auswirken.

Ich entschied mich das Steak auf einer Salzplanke sehr Scharf anzubraten und nur mit etwas Pfeffer zu würzen, somit braucht ihr auch nur folgende wenige Zutaten:

  • Rib-Eye Steak
  • Salzplanke (hier von Ankerkraut, es gibt aber noch andere Hersteller)
  • groben Pfeffer
  • Kerntemperaturfühler

Nehmt das Steak also vor dem Braten aus dem Kühlschrank und lasst es etwas Raumtemperatur annehmen damit es nicht Eiskalt direkt auf den Grill kommt. Ich habe die Zeit dazu genutzt um das Steak einmal zu wiegen, denn wo 200g drauf stehen sollten sie natürlich auch drin sein. Meines hatte 210g, also alles im grünen Bereich!

Legt in der Zwischenzeit die Salzplanke vorsichtig auf den Grill und lasst Sie dort richtig heiss werden. Wir wollen unser Steak ja schliesslich scharf anbraten und nicht kochen. Sobald der Block richtig heiss ist legt das Rib-Eye Steak vorsichtig auf, es sollte direkt anfangen zu zischen.

In unserem Fall muss das Steak vorher nicht gesalzen werden, es erhält das nötige Salz durch das Braten auf der Salzplanke.

Nach ca. 1min (je nach Dicke) könnt ihr das Steak wenden und eine weitere Minute auf der anderen Seite fertig braten. Es sollte dann eine Temperatur von ca. 53° C haben, was in etwa Medium-Rare entspricht. Hier hilft euch ein Temperaturfühler falls ihr noch etwas unsicher seid.

Abschliessend das Steak in Tranchen schneiden und frischen grob gemahlenen Pfeffer darüber streuen, fertig ist das perfekte Steak!

Fazit: Ich war überrascht! Das Rib-Eye Steak hat einen leicht nussigen Geschmack und ist wirklich sehr zart und saftig. Was mit besonders gefallen hat ist die tolle Marmorierung die das Fleisch hatte, das ist nicht selbstverständlich. Die Steaks von Silver Fern Farms sind wirklich eine Alternative wenn man keinen Metzger des Vertrauens in unmittelbarer Nähe hat. Auch der Geruch direkt nach dem Öffnen der Vakuumfolie hat mich überzeugt. Oftmals riechen die Steaks dann etwas muffig, was hier überhaupt nicht der Fall war.

Einziger kleiner Kritikpunkt wäre für mich das Gewicht. Ich bin eher ein Freund von dickeren Stücken, daher würde ich mir Steaks mit 300g wünschen.

Ansonsten gibt von unser Seite für die Steaks einen dicken Daumen nach oben!

Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Silver Fern Farms entstanden. Ganz lieben Dank für die nette Zusammenarbeit. Mein Geschmack sowie Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst (siehe Blogger Relations Kodex).

 

Kommentar verfassen